Dienstag | 27. Januar 2015

Stuttgart21 und seine Lehren für den Bürgerdialog: Prof. Rademacher untersucht Haltung von Politikern


Gemeinsam mit dem Think Tank DialogGesellschaft und dem Fachmagazin politik&kommunikation hat Prof. Dr. Lars Rademacher von der Hochschule Macromedia die Studie „Smarte Partizipation?! Warum es noch kein Erfolgsmodell für Beteiligung und Dialog gibt“ veröffentlicht. Für die Studie wurden 272 Politiker bezüglich ihrer Haltung zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung bei Bau- und Infrastrukturprojekte befragt.


Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der befragten Politiker glaubt, dass Großprojekte ohne Beteiligung der Öffentlichkeit kaum noch möglich sind. Das ergeben die Onlineinterviews mit 272 Landtags- oder Kreistagsabgeordneten, Ministerialbeamten, Landräten, Stadtverordneten oder Kommunalpolitikern, die Prof. Dr. Lars Rademacher, Lehrgebiet PR und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Macromedia, und Klaus Lintemeier, Mitbegründer des Thinktanks DialogGesellschaft mit Unterstützung von politik&kommunikation geführt haben. Eine sicherere Gewähr für einen reibungslosen Projektverlauf sei damit allerdings keineswegs zu erreichen, befürchten gleichzeitig 60 Prozent der Befragten.

 

Zum kompletten Artikel im Fachmagazin politik&kommunikation geht es HIER.

 

Rademacher sieht die Ergebnisse ambivalent: „Unabhängig ob Kommunal- oder Bundespolitiker: Die politische Klasse ist sich einig, dass Bürger früher in die Planung von Infrastrukturprojekten eingebunden werden müssen. Diesen Konsens finde ich gut und wichtig. Allerdings wünschen sich die Politiker eine Beschränkung der Beteiligung auf die frühen Projektphasen. Diese Phase möchten sie dann irgendwann abschließen, um dadurch Eskalationen der öffentlichen Meinung kurz vor Beginn der Bauphase möglichst auszuschließen.“

 

Als eher halbherzig interpretiert Rademacher auch die Vorstellung zur Form der Bürgerbeteiligung. „Bürgerbeteiligung wird von den meisten befragten Politikern eher auf als Austausch von Informationen und Argumenten verstanden. Für 87 Prozent sind öffentliche Bürgerinformationsveranstaltungen das wichtigste Instrument. Ein direktes Mitwirkungsrecht, etwa in Form eines Bürgerentscheids, würden nur 14 Prozent der Befragten vorsehen. Da können unsere Politiker noch mutiger werden!“

 

Ein Videointerview mit Lars Rademacher zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie „Smarte Partizipation?! Warum es noch kein Erfolgsmodell für Beteiligung und Dialog gibt“ gibt es HIER.

 

(IMH)


„Smarte Partizipation?! Warum es noch kein Erfolgsmodell für Beteiligung und Dialog gibt“ - gemeinsam mit dem Fachmagazin politik&kommunikation sowie dem Think Tank DialogGesellschaft hat Prof. Dr. Lars Rademacher 272 Politiker bezüglich ihrer Haltung zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung bei Bau- und Infrastrukturprojekte befragt. Die Auswertungen der Befragung sind nun auch in der Online-Ausgabe von politik&kommunikation erschienen (Foto: Screenshot politik&kommunikation / www.politik-kommunikation.de)

Prof. Dr. Lars Rademacher, ehemals Studiengangleiter PR und Kommunikationsmanagement und heute der Hochschule Macromedia noch als Research Fellow verbunden, forscht u.a. zu NGO-Kommunikation und Corporate Social Responsibility.

Wir stehen Ihnen zur Verfügung: 0800 6227663345

Montag bis Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr

  • Weitere wichtige Telefonnummern:
  • München 089 544151-0
  • Stuttgart 0711 2807381-0
  • Freiburg 0761 442266
  • Köln 0221 31082-0
  • Hamburg 040 3003089-0
  • Berlin 030 2021512-0
WhatsApp
Kontaktieren Sie uns über WhatsApp

So geht's:
1. 0176 15098602 eingeben
2. Als Kontakt speichern
3. Stellen Sie Ihre Frage direkt über WhatsApp

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag 13:00 - 18:00 Uhr

Adresse
Schreiben Sie uns oder kommen Sie vorbei

Hochschule Macromedia
University of Applied Sciences

Tiziana Ziesing
Zentrale Studienberatung

Gollierstraße 4
80339 München