Alumna

Marie Pippert

Marie Pippert

"Lasst euch nicht von Zielen und Ansprüchen anderer beeinflussen und geht euren eigenen Weg."

Wo arbeiten Sie heute und wie lautet Ihre dortige Positionsbezeichnung?

Bei der gGmbH oclean Hamburg, welche ich gemeinsam mit meinen Schwestern gegründet habe. oclean organisiert sogenannte Clean-Ups, öffentliche Aufräum-Aktionen, um Hamburgs Gewässer von Plastikmüll zu befreien. Die Clean-Ups werden auch als Team-Building-Events von Firmen, Vereinen oder Freundeskreisen gebucht.

Welche Aufgaben haben Sie dort?

Da wir nur ein kleines Team von 5 Mitarbeiter*innen sind und wir Start-Up-Strukturen verfolgen, übernehme ich jegliche Arten von Aufgaben, wie beispielsweise Kundengespräche, Buchhaltung, Event-Organisation und vieles mehr.

Warum arbeiten Sie an dieser Stelle und was begeistert Sie?

Durch unsere Events und Workshops wollen wir das Bewusstsein der Menschen stärken und motivieren, aktiv zu werden. Es ist eine Arbeit, die mir persönlich Spaß macht und die ich als wichtig und sinnvoll bewerte. Diese Kombination habe ich immer in einem Job gesucht.

Inwiefern haben die Hochschule, die Kooperationspartner der Hochschule bzw. das Personal der Hochschule Sie gut auf diese heutige Arbeit vorbereitet?

Wissen bezüglich Themen wie Markenaufbau, Management und Rechnungswesen kann ich sehr gut in meinem Beruf umsetzen und einsetzen.

Woran denken Sie bei „Veränderung und Wandel“ ganz allgemein?

Bei „Veränderung und Wandel“ ganz allgemein, denke ich daran, zeitgemäß zu handeln und auch mal Risiken einzugehen um etwas langfristig zu verändern. Wir leben in Zeiten des Wandels und darauf sollte man sich auch einlassen.

Wie wichtig schätzen Sie „Offenheit für Veränderung“ ein, um in der modernen, digital getriebenen Arbeitswelt heute und morgen zu bestehen?

„Offenheit für Veränderung“ schätze ich als sehr wichtig ein, um in der modernen, digital getriebenen Arbeitswelt heute und morgen zu bestehen. Wer nicht offen ist, nimmt sich selbst die Möglichkeit zu wachsen.

Haben Sie ein Ziel, wo Sie in 10 Jahren stehen möchten?

Ich möchte stolz auf das sein, was ich mache und weiterhin einer meiner Meinung nach sinnvollen Arbeit nachgehen.