22.03.2020

„Die Solidarität ist enorm.“: Macromedia stellt auf Online-Präsenz um

Auch wenn das Coronavirus das öffentliche Leben in Deutschland zum Erliegen bringt – der Lehrbetrieb an der privaten Hochschule Macromedia geht weiter. Anstelle des Hörsaals unterrichten die Professorinnen und Professoren ihre Studierenden jetzt in Video- und Chaträumen. Binnen einer Woche ist es der Hochschule gelungen, den Großteil ihrer Lehrveranstaltungen in virtuelle Formate zu überführen und das Semester planmäßig am 16.3.2020 zu starten. Die Stimmung ist gut, die Hochschulleitung berichtet von einer Welle der Solidarität.

„Wir erleben eine Welle unglaublicher Solidarität“, schwärmt Dr. Reimar Müller-Thum, Vizepräsident Hochschulmanagement an der Hochschule Macromedia. „Unsere Fakultäten haben großartige Arbeit geleistet, so dass wir unseren Studierenden vollwertige, digitale Alternativen für die allermeisten Lehrveranstaltungen anbieten können. Das wird von den Studierenden begeistert angenommen.“

Lernmanagement-Plattform Moodle: Macromedia kann auf digitaler Infrastruktur aufsetzen

Bei der zügigen Umstellung in die virtuelle Präsenzlehre hat die Hochschule Macromedia erheblich von der bestehenden, digitalen Infrastruktur ihrer Lehre profitiert. Seit Jahren werden den Bachelor- und Masterstudierenden Lehrmaterialien und Skripte über die Lernmanagementplattform Moodle zur Verfügung gestellt. Nur so kann die Multi-Campus-Hochschule ihre bundesweite Lehrstandards nachhalten. Entsprechend verfügte fast jedes Modul bereits über einen digitalen Lernraum, der jetzt mit entsprechenden Kollaborationstools – meist Microsoft Teams – für die Präsenzzeiten erweitert wurde.

„Eine gute Online-Präsenz stellt andere Anforderungen als die physische Präsenz im Klassenzimmer. Hier waren unsere Professorinnen und Professoren ebenso wie unsere externen Lehrbeauftragten gefragt, sich schnell und beherzt in die Tools einzuarbeiten. Das ist passiert. Alle haben mitgezogen, Best-Practices entwickelt und miteinander gelernt – wir erleben da gerade einen großartigen Spirit“, kommentiert Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo, Präsident der Hochschule Macromedia.  

#studyathome: Studierende wollen Studium fortsetzen

Der Wunsch, die Corona-Krise trotz aller Einschränkungen aktiv zu gestalten, eint Fakultät und Studierende.

„Die Hochschule ist jetzt seit einer Woche im corona-bedingten Online-Betrieb und das klappt richtig gut“, so der zweite Vorsitzende der bundesweiten Studierendenvertretung, Paul Paulick. „Das Feedback, dass wir über die lokalen Studierendenvertreter erhalten, ist durchweg positiv. Alle fühlen sich gut abgeholt und wissen die Flexibilität der Hochschule zu schätzen. Wir sind froh, dass es weitergeht.“

(IMH)