22.10.2020

Herzlichen Glückwunsch: CIVIS Medienpreis geht an Macromedia Absolventen

Ein großartiger Erfolg ist den Macromedia-Absolventen Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch gelungen: ihr Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ ist Gewinner des Civis-Medienpreises für Integration und kulturelle Vielfalt. Arkadij Khaet wurde in dem Wettbewerb außerdem mit dem ‘Young C. Award’ geehrt. Früher im Jahr hatte der Film über die Identitätssuche eines jungen Juden in Deutschland bereits den Publikumspreis des Filmfestivals Max Ophüls Preis sowie den Publikumspreis und den „Goldenen Reiter“ des Filmfestes Dresden erhalten. Für Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch war es nicht die erste gemeinsame Produktion: Sie lernten sich während ihres Regie-Studiums an der Hochschule Macromedia in Köln kennen und arbeiten seitdem regelmäßig zusammen. Herzlichen Glückwunsch!

„‘Masel Tov Cocktail‘ erzählt davon, was es heißt, als Jude in Deutschland aufzuwachsen. Dabei werden antisemitische Anfeindungen ebenso seziert wie Klischees. Nicht belehrend, sondern in einer Coming- of-Age-Geschichte, die wie im Zeitraffer und als rasanter Roadtrip erzählt wird. Eindringlich, dabei komisch und höchst unterhaltsam, in nur 30 Minuten. Preisgekrönt und jetzt in ARD- und ARTE-Mediathek zu sehen.“ So wird der Film der Macromedia Absolventen Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch in der ARD-Mediathek präsentiert.

Auf mehreren deutschen Filmfestivals wurde „Masel Tov Cocktail“ bereits ausgezeichnet und für seinen klugen und differenzierten Umgang mit zeitgenössischer jüdischer Identität gefeiert. „Detailliert, mutig und filmisch erfrischend. Ein explosives Gemisch gegen einfaches Schubladendenken ohne Samthandschuhe kompromisslos wie ein Schlag ins Gesicht“ formulierte die Jury des Filmfestes Dresden. Ein „im besten Sinne unbequemes Leuchtturmprojekt gegen Antisemitismus", lobte die Schauspielerin Iris Berben in der Laudatio beim CIVIS Medienpreis.

„Masel Tov Cocktail“ und „Durch den Vorhang“: Zeitgenössische jüdische Identitätskonstruktionen

Auch Filmprofessorin Sibylle Stürmer von der Hochschule Macromedia ist von dem Film ihrer Absolventen begeistert: „Khaet ist ein unglaublich starker Erzähler mit sehr überzeugenden, vielschichtigen Figuren. Wie bereits in seinem Macromedia-Abschlussfilm ‚Durch den Vorhang‘ lotet er in ‚Masel Tov Cocktail‘ jüdische Identität in einem dichten Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Deutschland, Israel und Russland, Antisemitismus und Tabuisierung aus.“

Der als Koproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg mit SWR und Arte entstandene Film „Masel Tov Cocktail“ ist bis zum 5. April 2021 hier in der ARD-Mediathek abrufbar. Unbedingt anschauen!

Informationen zum Studiengang Film und Fernsehen an der Hochschule Macromedia gibt es hier.

(IMH)