28.10.2019

HR Management: Macromedia vergibt Honorarprofessur an Heidi Stopper

Heidi Stopper ist von der privaten Hochschule Macromedia als Professorin für HR Management in Creative Industries berufen worden. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie am Campus München nahm sie ihre Ernennungsurkunde aus den Händen von Hochschulpräsident Prof. Dr. Jürgen Faust entgegen. Laudator Karl König, Managementkollege Stoppers aus ihrer ProSiebenSat.1-Zeit und Kuratoriumsmitglied der Hochschule Macromedia, würdigte Stopper als charismatische Führungskraft, visionäre HR-Managerin und leidenschaftliche Netzwerkerin.

„Ein Sprung in der Schüssel lässt Licht herein.“ Mit diesem Zitat beginnt Karl König seine Laudatio auf Prof. Heidi Stopper, Macromedia’s neu berufene Professorin für HR Management. Weitere Bonmots aus ihrer gemeinsamen Tätigkeit im Top-Management der ProSiebenSat.1 Media AG folgen – und im Handumdrehen haben die geladenen Gäste ein ebenso vergnügliches wie scharfes Bild der Laureatin vor Augen. Unkonventionell sei Heidi Stopper, so König, disruptiv und visionär in ihren Entscheidungen, offen für andere Denkweisen sowie von einem immensen Vertrauen in die Fähigkeiten von Menschen beseelt. „Gebt ihnen Schuhe, die zu groß sind. Sie werden schon reinwachsen“, zitiert er eine ihrer Grundüberzeugungen.

Jürgen Faust: Stopper ist Impulsgeberin und Role Model

Für Prof. Dr. Jürgen Faust ist die Besetzung der neu geschaffenen Honorarprofessur ein besonderer Glücksfall. Er würdigt Stoppers vielseitige Aktivitäten als Treiberin zu Digital Leadership, New Leadership und Female Leadership Initiativen. Mit ihr, so Faust, gewännen die Studierenden ein echtes Role Model und die Hochschule eine Persönlichkeit, die die Entwicklung der privaten Hochschule bereits seit sechs Jahren als Vorsitzende des Board of Trustees vorantreibe.

Heidi Stopper: Plädoyer für agile Management-Formen

Prof. Heidi Stopper beendet den Abend mit einem eindrucksvollen inhaltlichen Vortrag. Konfrontiert mit einer nie dagewesenen Komplexität und Ungewissheit, skizziert sie HR als spannendsten Bereich moderner Unternehmensführung. Traditionelle, kontrollbasierte Managementformen würden sich als zu unflexibel erweisen, um die immensen Chancen von Digitalisierung und Partizipation wahrzunehmen. Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für agile Management-Formen beschließt Prof. Stopper ihren Vortrag – wir freuen uns auf die Fortsetzung in unseren Lehrveranstaltungen. 

Weitere Informationen über unsere Management-Studienrichtungen gibt es hier.

(IMH)