23.02.2022

Kinostart: "Trübe Wolken" von Macromedia-Absolventen Schäfer & Büsing

„Trübe Wolken“: Der Debütfilm unserer Film-Absolventen Christian Schäfer (Regie & Produktion) und Glenn Büsing (Buch & Produktion) kommt in die Kinos. Unbedingt anschauen – am besten gleich am Wochenende. Und vorher die tolle Kritik auf kino-zeit.de lesen.

Hauptdarsteller Jonas Holdenrieder: ausgezeichnet mit Max Ophüls Preis

Hauptdarsteller in dem Coming-of-Age-Drama ist Jonas Holdenrieder, der dafür beim Max Ophüls Preis als Bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet wurde. Er spielt die Rolle des 17-jährigen Paul. Paul ist etwas eigenbrötlerisch, aber unauffällig und höflich. Damit wird er zur Projektionsfläche für verschiedene Personen in seinem Umfeld. Sie versuchen, den stillen Einzelgänger an sich zu binden – bis ein Mordfall ihn unter schlimmen Verdacht stellt.

Schattenseiten des Alltags: Inszenierung von Tristesse

„Wir erzählen von den Schattenseiten im Alltag unserer Hauptfigur. Das lässt zumindest indirekt auch viele Aussagen über die Gesellschaft zu, in der die Figur lebt“, erläutern Regisseur Christian Schäfer und Drehbuchautor Glenn Büsing das Narrativ ihres ersten gemeinsamen Langfilms. Vor allem die Konstellation „Junger Mensch – Schule – Thrillerhandlung“ hätte sie fasziniert. So besticht “Trübe Wolken” nicht nur als atmosphärisch dichtes Außenseiterporträt, sondern als Abbild einer Gesellschaft, in der dysfunktionale Kommunikation und „perfekte Durchschnittlichkeit“ gewaltiges Unheil anrichten.

Saarländischer und Hessischer Rundfunk als Koproduzenten

„Trübe Wolken“ ist im Verleih bei Salzgeber. Koproduzenten sind der Saarländischer Rundfunk und der Hessischer Rundfunk, gefördert wurde der Film von Hessenfilm und Medien sowie der Film und Medienstiftung NRW.

Gedreht haben die beiden Macromedia Absolventen in Hessen, eine konkrete Lokalisierung des Films gibt es allerdings nicht. „Auch Paul hat ja vor allem eine Nicht-Persönlichkeit. In diesem Ungefähren liegt ein Kontrast, der uns interessiert hat, dieses schwer Greifbare aus banaler Alltäglichkeit und angespannter Tristesse, aus dem heraus nach und nach etwas entstehen kann. Das hätte keine schnelle Metropole, kein pittoreskes Oberbayern erzählen können“, so die Filmemacher.

Prominenter Cast: Devid Striesow und Valerie Stoll

Neben Jonas Holdenrieder gehören Devid Striesow und Valerie Stoll zum Cast. Als Ermittler in den Krimireihen „Bella Block“ und „Tatort“ und als Darsteller des Hape Kerkeling in dem Film „Ich bin dann mal weg“ ist Striesow einem breiten Fernseh- und Kinopublikum bekannt. Er spielt die Rolle des Biologielehrers Erich Bulwer, der sich selbst in Paul wiederzuerkennen glaubt. Valerie Stoll überzeugt in der Rolle der Dala Brünne, die sich als theaterbegeisterte Mitschülerin in den wortkargen Außenseiter verliebt.

Filmstudium an der Hochschule Macromedia

Christian Schäfer und Glenn Büsing lernten sich im Rahmen ihres Filmstudiums an der Hochschule Macromedia Köln kennen, das sie 2017 mit dem Bachelor of Arts abschlossen. Seit Studientagen arbeiten die beiden eng zusammen, u.a. bereits 2015, als sie den ersten offiziell unterstützten Film des DFB zum Thema Homophobie im Fußball drehten. Gemeinsam realisierten sie auch den Abschlussfilm DIETER NOT UNHAPPY, der 2018 beim Filmfestival Max Ophüls Preis 2018 seine Uraufführung hatte. Christian Schäfer ist Geschäftsführer der Produktionsfirma Rabiatfilm: https://www.rabiatfilm-produktion.de/

Weitere Informationen zum Bachelorstudium Film und Fernsehen B.A. gibt es hier.

(IMH)