28.07.2021

Lena live aus Tokio: Macromedia Absolventin berichtet für das ZDF

Ihr Traum ist wahr! Lena Kesting begleitet für das ZDF die Olympischen Spiele live aus Tokio. Die Pandemie hat die Macromedia-Sportjournalistik-Absolventin aus Köln zunächst auf die Geduldsprobe gestellt. Nun steht sie wirklich mit dem Mikrofon am Beckenrand des Tokyo Aquatics Centres.

Marlis Prinzing, Journalistik-Professorin am Campus Köln, schreibt dazu:

Lena Kesting nutzte ihr Studium auch, um Kontakte zu knüpfen, hospitierte in der ZDF-Sportredaktion und arbeitete dort weiter als studentische Hilfskraft. Nach dem Volontariat bei Sat1 NRW arbeitete sie als Moderatorin in der ZDF-Sportredaktion und als Reporterin für den Hessischen Rundfunk.

Vergangenes Jahr wollte sie bereits mit nach Tokio, doch die Olympischen Spiele wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben. Vielleicht war diese Zeitverzögerung letztlich für Lena Kesting eine gute Fügung. Sie sammelte weiter Reporterinnen-Erfahrung – auch in anderen Themenfeldern. Im September 2020 wechselte sie zum ZDF-Morgenmagazin, zu dem sie die Sportthemen beiträgt. Im Januar schickte das ZDF sie zur Handball-WM in Ägypten – und nun nach Japan.

Diese Laufbahn ist besonders – und der Ort, an dem sie jetzt (auch) steht, ist ganz besonders. Denn Lena Kesting war selbst Leistungsschwimmerin. Ihr Werdegang ist zugleich ein Beleg dafür, dass sich konzentriertes Studieren kombiniert mit Weltoffenheit rentieren.

Ich habe Lena als sehr zielstrebige und verantwortungsbewusste Studentin und Teamplayerin erlebt. Als Professorin durfte ich sie vom ersten Semester an begleiten. Sie schrieb bei mir ihre Bachelorarbeit – Titel: ‘Höher, schneller, kränker – Eine Analyse der medialen Printberichterstattung zu physischen und psychischen Erkrankungen im Spitzensport’ –, mit der sie 2016 ihr Studium abschloss. Ich freue mich sehr, dass sie nun dort ist, wo sie immer sein wollte, und aus sich herausholt, was in ihr steckt.

Aus der Ferne beantwortet sie mir drei Fragen.

Die Mixed-Zone ist ein besonderer Arbeitsplatz. Welches Erlebnis bewegt Sie gerade besonders?
Lena Kesting: In der Mixed Zone bin ich hautnah bei den sportlichen Träumen, Erfolgen und auch Dramen dabei. Dieser Arbeitsplatz ist hochemotional und das macht ihn für mich so besonders. Ich bin die erste Person, der die Sportlerinnen und Sportler erklären müssen, warum sie so gut oder schlecht geschwommen sind. Und das bevor sie mit ihrem Trainer sprechen konnten. Oftmals eine Herausforderung auf beiden Seiten.

Was macht öffentlich-rechtliche Sportberichterstattung aus?
Lena Kesting: Ich glaube, dass die Qualität der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung sehr hoch ist. Außerdem ist sie verlässlich. Wir versuchen zudem, Sportler weder medial hochzujubeln noch abstürzen zu lassen. Gute und schlechte Leistungen muss man honorieren bzw. hinterfragen, auf Niederlagen „drauf zu hauen“ hat damit aber wenig zu tun.

Welchen nächsten Traum gilt es nun zu realisieren?
Lena Kesting: Mein Traum ist, auch in den nächsten Jahren von großen Sportevents berichten zu dürfen. Die Olympischen Spiele in Tokio machen Lust auf mehr.

Hier geht es zur ZDF-Olympia-Berichterstattung.

Hier gibt es Informationen zur Studienrichtung Sportjournalismus (B.A.).

(IMH)