27.10.2020

„New Normal“: Microsoft und Macromedia forschen zur Optimierung virtueller Meetings

Die Hochschule Macromedia und Microsoft Deutschland führen im Wintersemester 2020/21 ein gemeinsames Forschungsprojekt durch. Ziel ist, die Erfolgsfaktoren von virtuellen Meetings zu identifizieren und sie als Funktionalitäten von Kollaborationsplattformen zu definieren. Grundlage der von Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo (Macromedia) und Dr. Dirk Kleine (Microsoft) geleiteten Kooperation sind umfangreiche User-Befragungen sowie verhaltenspsychologische Analysen. Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 erwartet.

„In zwei Monaten haben wir die digitale Transformation von zwei Jahren erlebt.“ Das sagt Satya Nadella, CEO von Microsoft im Juni 2020. Er bezieht sich auf den enormen Innovationsschub, den COVID-19 in Bereichen wie Remote-Work und Distanz-Learning, Vertrieb und Kundenservice sowie kritische Cloud-Infrastruktur und Sicherheit weltweit angestoßen hat.

Microsoft Teams: ermöglicht Teams weltweit den Wechsel in die virtuelle Zusammenarbeit

Mit der Microsoft Teams aus dem Microsoft Office 365-Paket hatte Microsoft gleichzeitig eine der meistgenutzten Applikationen im Angebot, um Unternehmen und Bildungseinrichtungen effektive Lösungen für den flächendeckenden Shift ins Homeoffice zu bieten. Auch an der Hochschule Macromedia erfolgte ein großer Teil der Interaktionen zwischen Lehrenden und Studierenden im Sommersemester 2020 über entsprechende Teams-Kanäle.

Doch nicht nur die bestehende Microsoft-Office-Nutzer konnten von den Funktionalitäten der Teams-Plattform profitieren. Der Microsoft-Konzern stellte die Teams-Software am 5. März 2020 weltweit kostenlos zur Verfügung. Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Privatpersonen – jeder kann seitdem eine Freemium-Version der Software installieren und sich im Homeoffice mit seinem Team vernetzen.

Wissenschaftliche Reflexion: Was macht virtuelle Meetings erfolgreich?

So ist am Ende der ersten Corona-Welle die Erfahrungsgrundlage in der Nutzung von Microsoft Teams enorm. Kontinuierlich arbeitet Microsoft an der Weiterentwicklung der Funktionalitäten. Dazu gehört eine wissenschaftliche Reflexion der Kollaborationsprozesse. Wissenschaftlicher Leiter des Kooperationsprojektes ist Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo (Präsident der Hochschule Macromedia). Unternehmensseitig lenken Dr. Dirk Kleine (Director Microsoft WebXT DE/AT/CH) und Florian Stickel (Chief Content Strategist von Microsoft WebXT) die Zusammenarbeit.

Forschungsleitende Fragen sind u.a.:

  • Was ist die "neue Normalität", wenn es um virtuelle Treffen nach der Covid-19-Krise geht?
  • Wie kann die Qualität/Leistung virtueller Besprechungen gemessen werden?
  • Wie können Emotionen und Inspiration in virtuelle Besprechungen eingebracht werden?
  • Welches sind Best Practices, wenn es um virtuelle Besprechungen geht?

Das Kick-off des Kooperationsprojektes hat real am Campus stattgefunden. Nun folgen einige Wochen Remote-Work mit virtuellen Meetings. Ergebnisse sind für das Frühjahr 2021 angekündigt.

Informationen zum deutschsprachigen Studienangebot Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) gibt es hier.

Informationen zum englischsprachigen Studienangebot Media and Communication Management (M.A.) gibt es hier.

(IMH)