12.06.2019

Robotik-Forschung: Hitchbot-Erfinder Smith besucht Macromedia

Der Hitchbot zählt zu den jüngeren Meilensteinen der Robotik. Einer der beiden Entwickler ist Prof. David Harris Smith von der McMaster University in Hamilton. Auf Einladung von Prof. Dr. Gernot Wolfram besuchte der Wissenschaftler jetzt den Macromedia Campus in Berlin.

Der Hitchbot ist ein autonomes Robotermodell, das 2014 von den Kommunikationswissenschaftlern Dr. Frauke Zeller von der Ryerson University in Toronto und David Harris Smith von der McMaster University in Hamilton geschaffen wurde. Seine ursprüngliche Mission war, von Halifax quer durch Kanada nach Viktoria zu trampen. Hunderte Zeitungen, Radio- und Tv-Stationen berichteten über das Projekt. Viele Menschen nahmen den Roboter im Verlauf seiner Reise mit nach Hause. Im Internet hatte er Tausende Fans und Follower – bis er während seiner Reise durch die USA 2015 mutwillig zerstört wurde.

Meilenstein des Verhältnisses zwischen Mensch und Technik

Das Projekt gilt als Meilenstein des Verhältnisses zwischen Mensch und Technik – und ermöglichte eine Menge aufschlussreicher sozialwissenschaftlicher Beobachtungen dieser Wechselwirkungen.

Am Berliner Campus der Hochschule Macromedia diskutierten die Studierenden intensiv mit Prof. Smith über dieses Projekt. Für Gernot Wolfram vom Campus Berlin sind die künstlerischen Wurzeln des Hitchbot-Projektes besonders spannend: "Wahrnehmung und Gefühle sind in der künstlerisch bestimmten Robotik immer Teil einer Art sozialen Skulptur."

Prof. Smith wurde durch die Vermittlung des Journalisten und Dozenten Helmut Kuhn und Prof. Dr. Gernot Wolfram vom Campus Berlin eingeladen.

Weitere Informationen zur Studienrichtung Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) lesen Sie hier.

Bildrechte: G.Wolfram