Prof. Dr.

Magdalena Taube

Professorin

Magdalena Taube wurde 1983 in Brandenburg geboren. Von 2003 bis 2009 studierte sie an der Humboldt-Universität Berlin Neuere deutsche Literatur, Anglistik und Amerikanistik. Ihre Magisterarbeit verfasste sie zum Thema Autorschaft im Internet. Ihre Dissertation legte sie zum Thema Dispositionen und Kompetenzen im digitalen Journalismus vor. Sie ist Mit-Herausgeberin der Berliner Gazette (www.berlinergazette.de). Der Fokus ihrer Arbeit liegt auf sozialpolitischen Themen an der Schnittstelle von Demokratie und digitaler Revolution.

Lehrgebiet:

Journalismus

Zu Journalismus
Campus:

Berlin

Zum Standort
Fakultät:

Fakultät Medien

Publikationen

2020

Invisible Hand(s) Hidden Labor, AI-Driven Capitalism and the COVID-19 Pandemic

Details
2020

SILENT WORKS: Jahresprojekt zu verborgener Arbeit im KI-Kapitalismus

Details
2020

Zusammenarbeiten trotz ‘Corona-Krise’? Warum der aktuelle Netz-Hype unsere Gesellschaft gefährdet

Details

Werdegang von Magdalena Taube

Als Journalistin verknüpft Magdalena Taube Online- und Offlineformate. Bereits als Teenager begann sie für ihre Lokalzeitung, die Märkische Allgemeine, zu schreiben. Zwischen 2007-2009 leitete sie das Ressort Kultur und Medien bei du-machst.de, einem Jugendportal des Bundesfamilienministeriums. Von 2009-2010 war sie Redaktionsleiterin des Magazins von Kulturportal Deutschland. Seit 2010 fungiert sie als Redaktionsleiterin der Berliner Gazette. Als freie Autorin verfasst sie Beiträge für u.a. fluter.de, jetzt.de, taz und springerin. Zu ihren Buchpublikationen gehören: Modell Autodidakt (Panama, 2011), Komplizen (iRights Media, 2014), A Field Guide to the Snowden Files (Diamondpaper, 2017), Disruption des Journalismus (Institute of Network Cultures, 2018).

Als Forscherin und Wissenschaftlerin fokussiert Prof. Dr. Taube die Schnittstelle zwischen Journalismus und der digitalen Revolution. Ihre Feldstudien beinhalten Untersuchungen der technologischen Kompetenz junger Journalist*innen und der digital natives im Allgemeinen. Darüber hinaus hat sie zu den Themen longform journalism und storytelling geforscht. In ihre Tätigkeit als Dozentin für Online-Journalismus und Medienkompetenz fließen Erkenntnisse aus Forschung und Praxis ein. Zuletzt vertrat sie die Professur „Digitaler Journalismus“ an der Hochschule Hannover. Sie war Lehrbeauftragte an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Bard College und lehrte zudem an der SRH Hochschule Berlin, der Leuphana Universität und Hamburg Media School.

Als Organisatorin hat Magdalena Taube diverse Kulturprojekte der Berliner Gazette kuratiert (z.B. BQV, 2012). Zudem hat sie die Jahreskonferenzen der Berliner Gazette in den letzten zehn Jahren mitveranstaltet. Die Konferenzen schlagen eine Brücke zwischen den theoretischen und praktischen Anliegen sozialer Bewegungen und bringen JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen, AktivistInnen und ProgrammierInnen aus mehr als 20 Ländern zusammen – an Orten wie der Volksbühne oder dem Z/KU – Zentrum für Kunst und Urbanistik. Sie hat zahlreiche interdisziplinäre Workshops organisiert, in denen kollaborative Medienprojekte entstanden sind. Außerhalb der Berliner Gazette: Initiativen für Asylsuchende und Frauengleichstellung.

Prof. Dr. Magdalena Taube hat zahlreiche Vorträge und Talks bei Institutionen und Graswurzel-Initiativen gehalten, darunter: Hertie Forum (Berlin), Mediamatic Foundation (Amsterdam), Hokkaido University (Sapporo), Bluestockings (New York), booksa (Zagreb), Otaku Festival (Bukarest), re:publica (Berlin).