Christopher Reinicke

Medienmanagement
Campus Stuttgart

Tätigkeit nach dem Studium: Projektleitung Social Media, Mercedes-AMG GmbH
Wo arbeiten Sie heute und wie lautet Ihre dortige Positionsbezeichnung?
Mercedes-AMG GmbH, Projektleitung Social Media

Welche Aufgaben haben Sie dort?
Projektleitung Social Media: Steuerung aller Social-Media-Aktivitäten von Mercedes-AMG. Von der strategischen Planung über die operative Umsetzung bis hin zur Evaluation.

Warum arbeiten Sie an dieser Stelle und was begeistert Sie?
Ich arbeite bei Mercedes-AMG, weil mich die Firma und insbesondere deren Produkte begeistern. Zudem bekam ich - direkt nach Studium – eine verantwortungsvolle Aufgabe zugeteilt, an der ich wachsen kann und welche mich täglich motiviert.

Hatten Sie sich diese Art von Arbeit vor dem Studium vorgestellt?
Nein. Ich hatte eher einen agenturseitigen Berufseinstieg angedacht. Auch der komplette Bereich – Social Media in der Unternehmenskommunikation – war im Jahr 2009 in Deutschland noch nicht wirklich ein Thema.

Inwiefern haben die Hochschule, die Kooperationspartner der Hochschule bzw. das Personal der Hochschule Sie gut auf diese heutige Arbeit vorbereitet?
Das sehr praxisnahe Studium mit seinen vielen Projektarbeiten sowie die Kontakte zu diversen Unternehmen haben mir dabei geholfen, mich besser zu orientieren und die ersten Schritte in der Berufswelt zu machen.

Bei welchem Unternehmen/Einrichtung haben Sie Ihr Praxissemester verbracht und wie bewerten Sie Ihre dort gemachten Erfahrungen?

Bei Roth & Lorenz, einer Agentur für Markenkommunikation in Stuttgart-Vaihingen. Die Erfahrung war auch hier sehr gut. Ich habe für verschiedene Kunden und diverse Projekte gearbeitet und dabei sehr viel gelernt. Auch die typische Agentur-Atmosphäre hat mir super gefallen.

Wie war Ihr Kontakt zu Kommilitonen, was erhoffen Sie sich von diesen Kontakten in der Zukunft?
Immer wertschätzend und stets interessant. Die unterschiedlichen Charaktere haben mir in dieser sehr prägenden Zeit geholfen, mich selbst weiter zu entwickeln. Zu einigen von ihnen habe ich nach wie vor Kontakt. Allerdings eher privater Natur und nicht in Bezug auf das Arbeitsleben. Dies wird sich vermutlich auch zukünftig nicht ändern.

Wenn Sie an Ihr Studium zurück denken, woran denken Sie besonders gerne? Was hat Ihnen besonders gut, was weniger gut gefallen?
Besonders gut gefielen mir die Kurse, die Kommilitonen, das praxisnahe Lernen, die Kontakte zu Unternehmen. Weniger gut gefiel mir, dass es jenseits des Studiums relativ wenig Campus-Leben gab und dass wir noch kein Auslandssemester hatten.

Woran denken Sie bei „Veränderung und Wandel“?
An mein Leben. Ich bin jetzt 27 und konnte noch nie sicher sagen, wo ich in zwei Jahren stehe. Daran wird sich wohl so schnell nichts ändern.

Wie wichtig schätzen Sie „Offenheit für Veränderung“ ein, um in der modernen, digital getriebenen Arbeitswelt heute und morgen zu bestehen?

Als sehr wichtig. Insbesondere in der Medien-Branche ist es von äußerster Wichtigkeit, sich mit sich verändernden Gegebenheiten und Trends auseinanderzusetzen, um beruflich voran zu kommen. Als junger Mensch sollte man im Arbeitsleben stets den Eindruck vermitteln, neue Entwicklungen früh zu erkennen, diese im besten Falle gar zu antizipieren und für die Zwecke des Arbeitgebers wertschöpfend umzusetzen. Und um abschließend noch eine Floskel zu bedienen: „Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.“

Haben Sie ein Ziel, wo Sie in 10 Jahren stehen möchten?
Beruflich nicht, dafür ist die Branche zu dynamisch. Privat habe ich mir aber schon ein paar Ziele gesteckt, die ich in den nächsten zehn Jahren angehen will.

Gibt es etwas, das Sie unseren Studienanfängern mit auf den Weg geben möchten?
Das Studium ist eine Art Spielwiese, auf der man vieles ausprobieren kann und nicht für jeden Fehltritt zur Rechenschaft gezogen wird. Dabei habe ich festgestellt, dass Scheitern keine Schande ist, sondern dass man aus Fehlern lernt. Den größten Fehler, den man während der Studienzeit machen kann, ist es, sich nicht auszutesten und auszuprobieren. Und zu guter Letzt sollte man den Spaß an der Sache nicht vergessen. Ohne ihn wird es schnell langweilig.

 

Telefonische Studienberatung: 0800 6227663345

Unsere kostenlose Infoline für alle Fragen zur Studienwahl. Montag bis Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr

Wir freuen uns auf viele Besucher.
Gerne mit Freunden und Eltern.
Einfach vorbei kommen.

Am besten vorher anrufen und Termin
mit der Studienberatung vereinbaren.
Campusführung ist mit dabei

  • München 089 544151-0
  • Stuttgart 0711 280738-0
  • Freiburg 0761 442266
  • Köln 0221 31082-0
  • Hamburg 040 3003089-0
  • Berlin 030 2021512-0
Icon Kontakt per Whatsapp zur Hochschule Macromedia
WhatsApp nutzen

1. 0176 15098602 eingeben
2. Als Kontakt speichern
3. Über WhatsApp Fragen stellen

Montag bis Freitag
10:00 - 18:00 Uhr

Icon Rückruf von der Hochschule Macromedia anfordern
Rückruf vereinbaren
Alle Leitungen waren besetzt oder der gewünschte Ansprechpartner war im Gespräch? Kein Problem.

Wir rufen gerne zurück. Einfach Formular ausfüllen und Wunschtermin eintragen. Wir melden uns.
 
 


Rückruf vereinbaren