Dienstag | 25. September 2018

Relevante Forschung: Breite Rezeption von Macromedia-Journalismus-Studie


„Wie Kriminalität und gefühlte Kriminalität auseinanderklaffen“: so titelt dpa-Redakteur Frank Christiansen einen aktuellen dpa-Beitrag. Zeit, FAZ, Süddeutsche und diverse andere Medien greifen seine Beobachtungen auf, für die Medienwissenschaftler Thomas Hestermann von der Hochschule Macromedia und Kriminologe Thomas Feltes von der Universität Bochum Belege liefern.


Der Umgang mit Flüchtlingen und die Integration von Zuwanderern: nach wie vor polarisiert dieser Themenkomplex unsere Gesellschaft. Die Furcht vor Kriminalität insbesondere ausländischer Tatverdächtiger wächst. Aber ist dies rational begründet? Das fragt dpa-Redakteur Frank Christiansen den Macromedia-Wissenschaftler Prof. Dr. Thomas Hestermann und den Kriminologen Prof. Dr. Thomas Feltes von der Universität Bochum.

Übereinstimmende Ergebnisse bei Medienforscher und Kriminologen

Beide Wissenschaftler kommen zu ähnlichen Ergebnissen: „Das Land ist trotz Flüchtlingswelle insgesamt sicherer geworden. Es ist so sicher wie lange nicht mehr - aber es fühlt sich für viele nicht so an“, so fasst Hestermann die aktuelle Situation zusammen. Und auch für Feltes steht fest: „Die Bürger haben mehr Angst, obwohl sie weniger Grund dazu haben.“

Feltes‘ Fazit beruht auf der Gegenüberstellung der subjektiven Bedrohung in der Bevölkerung mit tatsächlich verübten Gewalttaten laut Kriminalstatistik. Dafür hat er 3.500 Menschen befragt. Hestermann analysiert die Fernsehberichterstattung über Gewaltkriminalität seit mehr als zehn Jahren und vergleicht sie mit der Entwicklung der Delikte laut polizeilicher Kriminalstatistik.

Der Beitrag des dpa-Redakteurs wird in zahlreichen Medien aufgegriffen.
Zum Beitrag auf Zeit.online geht es hier.
Zum Beitrag auf SZ-online geht es hier.

Weitere Informationen zur Studienrichtung Journalismus gibt es hier.   

(imh)


"Wie Kriminalität und gefühlte Kriminalität auseinanderklaffen" - dieser dpa-Beitrag von Frank Christiansen wird aktuell breit rezipiert. Foto: Pixabay

Wichtige Quelle für den Beitrag: eine aktuelle Studie des Macromedia-Wissenschaftlers Prof. Dr. Thomas Hestermann. Foto: ZDF heuteplus, 19.6.18

Telefonische Studienberatung: 0800 6227663345

Unsere kostenlose Infoline für alle Fragen zur Studienwahl. Montag bis Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr

Wir freuen uns auf viele Besucher.
Gerne mit Freunden und Eltern.
Einfach vorbei kommen.

Am besten vorher anrufen und Termin
mit der Studienberatung vereinbaren.
Campusführung ist mit dabei

  • München 089 544151-0
  • Stuttgart 0711 280738-0
  • Freiburg 0761 442266
  • Köln 0221 31082-0
  • Hamburg 040 3003089-0
  • Berlin 030 2021512-0
Icon Kontakt per Whatsapp zur Hochschule Macromedia
WhatsApp nutzen

1. 0176 15098602 eingeben
2. Als Kontakt speichern
3. Über WhatsApp Fragen stellen

Montag bis Freitag
10:00 - 18:00 Uhr

Icon Rückruf von der Hochschule Macromedia anfordern
Rückruf vereinbaren
Alle Leitungen waren besetzt oder der gewünschte Ansprechpartner war im Gespräch? Kein Problem.

Wir rufen gerne zurück. Einfach Formular ausfüllen und Wunschtermin eintragen. Wir melden uns.
 
 


Rückruf vereinbaren