16.03.2021

„Welcome To My Room – DoP’s Cut“: Film-Absolvent der Hochschule Macromedia für Deutschen Kamerapreis nominiert

Milad Raha ist für den Deutschen Kamerapreis 2021 nominiert. Er erhielt die Nominierung im Bereich Nachwuchs für den Schnitt des Kurz-Films „Welcome To My Room“, bei dem er auch die Kamera führte. Milad Raha und Regisseur Jonathan Fischer-Appelt schlossen damit ihr Filmstudium an der Hochschule Macromedia Köln ab. Der Deutsche Kamerapreis gilt als wichtigste Auszeichnung für Kameraarbeit und Schnitt im deutschsprachigen Raum. Die diesjährigen Gewinner werden am 21. Mai 2021 bekannt gegeben. Herzlichen Glückwunsch an unsere Absolventen!

Ein Schauspieler. Ein Raum ohne Fenster und ohne Tür. Ein Plot ohne Dialoge.
Das ist der Film „Welcome To My Room“ der Macromedia-Absolventen Jonathan Fischer-Appelt (Regie) und Milad Raha (Kamera). Kann das als Film funktionieren?

Es kann. Neben dem brillanten Spiel des Schauspielers Matthias Lühn liefert der Cutter und Director of Photography Milad Raha dazu einen erheblichen Beitrag. Mit aufwendig inszenierten Kameraeinstellungen begleitet er die verzweifelte Suche des Protagonisten nach einem Ausweg aus dem Zimmer und verleiht dem Film dadurch seine besondere Intensität. Für die Einreichung beim deutschen Kamerapreis fertigte Raha in Eigenregie eine zweite, individuelle Version als „DoP’s Cut“ an.

Auf Seite der Hochschule begleiteten Marcus Seibert (Drehbuch), Prof. Mehdi Javaheri (Kamera) und Prof. Oliver Held (Schnitt V1) die Studierenden durch die verschiedenen Produktionsphasen. Die Produktionsleitung lag bei Jonas Wahlen mit seiner Firma JJONAS Produktion. Als Sponsor konnte Milad Raha das Unternehmen ARRI gewinnen. 

Aus-Wege finden: Der Raum als Manifestation eigener Ängste

 „Welcome To My Room“ ist ein verstörender Film mit vielen Elementen aus dem Horrorgenre. Er lässt sich als real gewordene Vorstellung verstehen, „Gefangener“ der eigenen Ängste zu sein. Mit diesen Ängsten muss sich der Protagonist Christian auseinandersetzen, um einen Ausweg aus dem Zimmer zu finden. „Das visuelle Konzept von ‚Welcome To My Room‘ ist maßgeblich am dynamischen Innenleben des Protagonisten Christian orientiert“, erläutert Raha. „Es antizipiert Christians emotionale Entwicklung im Film ebenso wie der Umgang mit der einzigen Lichtquelle des Raums.“

Die Jury des Deutschen Kamerapreises hat der Macromedia-Absolvent Milad Raha mit seinen Entscheidungen für Ausleuchtung und Timing seiner Bilder sowie dem spannungsvollen Wechsel von Nähe und Distanz zum Protagonisten überzeugt. Sie nominierten ihn in der Rubrik Nachwuchs für den besten Schnitt, gemeinsam mit vier Wettbewerbern. Die Entscheidung soll am 21. Mai 2021 gekannt gegeben werden.

Fensterloser Raum: Herausforderung für den Kameramann

Die Arbeit am Set beschreibt der nominierte Kameramann Milad Raha so:
„Genau wie unser Protagonist, war ich die meiste Zeit in dem etwa 4,5×4,5 Meter großen Raum ohne Fenster und Türen gefangen. Ich konnte kein extern motiviertes Licht einsetzen, das war eine große Herausforderung. Auch die Fragen, wie ich mit bestimmten Keyframes diese anspruchsvolle Geschichte in Bildern erzählen und gleichzeitig die kleine Kulisse in verschiedenen Größendimensionen glaubhaft verkaufen kann, haben mich sehr beschäftigt. Ganz abgesehen von den Unterwasseraufnahmen und der Arbeit mit einer Vogelspinne…“

Weitere Informationen zum Studiengang Film und Fernsehen B.A. gibt es hier.

(IMH)