Prof.

Oliver Held

Professor

Prof. Oliver Held unterrichtet im Studiengang Film und Fernsehen am Kölner Campus der Hochschule Macromedia das Fach Postproduktion. In über zwei Jahrzehnten als freischaffender Künstler, Regisseur und Postproductioner hat Held eine eindrucksvolle Filmographie an Lang- und Kurz-, Image- und Dokumentarfilmen, Musikvideos und Werbespots produziert. Kurzfilme von Oliver Held wurden auf über 80 Filmfestival weltweit gezeigt.

Lehrgebiet:

Postproduktion

Zu Postproduktion
Campus:

Köln

Zum Standort
Fakultät:

Fakultät der Künste

Werdegang von Oliver Held

Prof. Oliver Held unterrichtet im Studiengang Film und Fernsehen am Kölner Campus der Hochschule Macromedia das Fach Postproduktion.

In über zwei Jahrzehnten als freischaffender Künstler, Regisseur und Postproductioner hat Held eine eindrucksvolle Filmographie an Lang- und Kurz-, Image- und Dokumentarfilmen, Musikvideos und Werbespots produziert.

Kurzfilme von Oliver Held wurden auf über 80 Filmfestival weltweit gezeigt, darunter das AFI Los Angeles oder das Chicago Children’s Filmfestival. Zu den Preisen, mit denen Oliver Helds Arbeiten ausgezeichnet wurden, gehörten u.a. der Preis der Deutschen Filmkritik sowie der 2. Preis des Internationalen Kurzfilmfestival Berlin. Förderungen erhielt Oliver Held vom BKM, der Filmstiftung NRW, Transmedia05 und dem Bundeskanzleramt Wien.

Im Bereich Schnitt hat Held rund 20 lange und mittellange Filme für Kino und Fernsehen produziert. Zu den letzten Produktionen gehörte der Spielfilm „Worst Case Scenario“ von Franz Müller, der im Jahr 2014 auf dem Filmfest München Premiere hatte, oder der Film „Was bin ich Wert“, bei dem Oliver Held gemeinsam mit Peter Scharf auch Regie führte.

Er hatte seine Premiere im Jahr 2014 auf dem Internationalen Dok.fest München.

Filme von Oliver Held liefen auf fast allen öffentlich-rechtlichen Fernsehprogrammen, u.a. ARD, NDR, WDR, RBB, ZDF, 3 sat und ARTE.

Seit 1994 ist Prof. Held als Hochschullehrer tätig. Nach sechsjähriger Lehrtätigkeit im Bereich Postproduktion an den Filmwerkstätten Essen und Münster wechselte Held im Jahr 2000 an die Universität Siegen. Dort ebenso wie an der HMKW Köln und der FH-Bielefeld unterrichtete Held das Fach Filmgestaltung.

Über seine Lehre an der Hochschule Macromedia sagt Prof. Oliver Held:„Für mich ist es wichtig, dass die Studierenden lernen, genau zu beobachten. Zu verstehen, warum Menschen was, wann, warum und wie tun, ist Voraussetzung für eine gute Montage. Deshalb liegt mein Fokus auf der Filmanalyse. An zweiter Stelle folgt die Technik, die man blind beherrschen muss, um sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Permanent praktisches Arbeiten ist dafür die Voraussetzung.“